GESCHICHTE „DA JANKER UND DE HAFERLSCHUA“

 

Das Projekt „Da Janker“ war ursprünglich als Soloprojekt geplant.

Nachdem die ersten Texte geschrieben waren, stand für Emanuel Blüml alias „Da Janker“ fest, er möchte in seiner Muttersprache singen und etwas Neues erschaffen.

 

Nach ein paar Demoaufnahmen wurde an dem ersten Studioalbum gearbeitet.

Doch irgendwie fehlte Emanuel etwas und so beschloss er, eine Band zu gründen.

 

Im Frühjahr 2014 fand sich eine Band zusammen und es begannen die ersten Proben für das Konzertprogramm der ersten Live-Tour „Jede Zeit hot sei Gschicht“.

 

Die Band feierte dann am 04.07.2014 ihr Debüt im Kultos Ostermiething (Oberösterreich). Für Emanuel war es ein besonderer Anlass, da er in dieser Gegend die Kindheit verbrachte und gleichzeitig das neue Studioalbum „Jede Zeit hot sei G´schicht“ dem Publikum präsentieren durfte.

 

Wie das Leben so spielt, verändern sich viele Gegebenheiten und Lebensumstände. So spielte die Band in der alten Besetzung im Oktober 2015 ihr gemeinsames letztes Konzert in Bad Griesbach.

 

Aber ganz nach dem Motto „Gib ned auf“ wurden neue Leute für das Projekt gesucht und gefunden, darunter war auch Manuela Holmer (Schlagzeugerin). Das zweite Studioalbum „Grenzenlos“ entstand.

 

Die Band feierte mit großem Erfolg ihr gemeinsames Debüt am 05.03.2016 im Atrium Bad Birnbach. Es folgten weitere Konzerte in Bayern und Österreich.

 

Das erste große „Grenzenlos Open Air“ mit Stargast Andy Borg wurde organisiert und sollte am 25.06.2016 am schönen Holzöstersee in Oberösterreich stattfinden. Pünktlich zu Beginn des Programmes zog ein heftiges Unwetter auf und die Veranstaltung fiel buchstäblich ins Wasser.

Andy Borg bot an, das Konzert im Herbst nach zu holen.

 

Gerade als sich alle vom Schock erholten, kam der nächste Schicksalsschlag für die Band. Aus beruflichen und privaten Gründen verließen die Keyboarderin und der Gitarrist die Band. "Was tun", dachte sich Emanuel so wurde beschlossen: „Wir geben nicht auf und suchen neue Leute - und wir werden die passenden Musiker finden“. Gesagt getan. So stieß unser Gitarrist Chris im August zu uns. Die Sympathie war sofort auf beiden Seiten da. Aber es fehlte noch ein Keyboarder und so wurde weitergesucht. Im September war es dann soweit und Erwin Schröckelsberger übernimmt seither die Tasten. Eine harmonische und lustige Truppe entstand. Fleißig wurde auf den ersten großen Auftritt hingearbeitet. Am 9.10.2016 war es dann soweit und die Band spielte auf den Grenzenlosfest (Ersatztermin Open Air) ihr erstes Konzert mit Andy Borg als Stargast.

Es war traumhaft!!!

Die Harmonie in der Band und der Spaß an der Musik überträgt sich auf das Publikum und jedes Konzert ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig und schön!!!!!

Aber so schön diese Zeit damals auch war - das Schicksal war gnadenlos. Daher standen wir plötzlich vor der Tatsache, ohne Gitarre und Schlagzeug in der Band zu sein. Wir haben jedoch glücklicherweise mit Bashkim Morina einen grandiosen Gitarristen gefunden.

Blieb nur noch das große Thema: Musik ist zwar schön, aber der Gesang lebt nicht nur von einer Stimme alleine - nein, es muss schon ein guter Chorgesang dahinter stehen. Mit Barbara Mühlbacher als Chorsängerin und Gitarristin haben wir unseren musikalischen Stil komplettiert, was sich nicht nur bei unseren Konzerten, sondern auch auf unserer CD 2019 wiederspiegelt.

Ich freue mich auf die Zukunft, bleibe gespannt und habe stets ein wenig "Hoamatrock mit vü G'füh' im Herzen.